Montag, 1. Mai 2017

DNF beim OEM

Sonntag, 30.04.
Die Sonne strahlt für uns. Und trotz niedriger Frühtemperaturen um die 5°C, entscheide ich mich kurz vor dem Start des Oberelbemarathons (OEM) nur mit T-Shirt und Ärmlingen zu laufen. Wenn ich es gekonnt hätte, hätte ich auch eine kurze Hose angezogen.
Wie schon erwähnt lief die Vorbereitung suboptimal. Somit war klar, solange es geht mit Moni mitlaufen und sie bremsen und dann einfach schauen was geht und wie lange.
Noch schnell ein paar Vorstartfotos
Selfies sind manchmal nicht so einfach, wenn das Banner im Hintergrund mit drauf soll ;-)
 Monis Zielzeitläuferin und natürlich trifft man vorher liebe Lauffreunde.
Kurz nach dem Start in Königstein. Im Hintergrund sieht man den Luftballon der 4:30 Zugläuferin. Da es in direkter Nähe immer recht voll ist, haben wir uns entschlossen ein paar Meter vorneweg zu laufen. Ein bisschen musste ich Moni bremsen, damit sie nicht zu schnell wird.
Bis zum Halbmarathondurchlauf bei km 21,1 habe ich das Tempo von 6:05 bis 6:10/km mehr oder weniger gut durchhalten können. Doch ich merkte, das wird nicht mehr lange funktionieren. Also habe ich Moni losgeschickt und das Tempo deutlich reduziert. Doch bei km 25 kamen die ersten Gehpausen. Die Luft reichte mal wieder nicht, die Waden waren maulig und ich hatte schnell keine Lust mehr mich zu quälen. Die Sonne wärmte zum Teil sehr stark, doch als sich das Elbtal weiter öffnete hatte der angekündigte Wind ordentliche Angriffsmöglichkeiten. Mir wurde kalt.
Den Wechsel von laufen und gehen habe ich bis zur Verpflegungsstelle in Laubegast durchgehalten. Dort war dann bei km 31 Schluss. DNF (Did Not Finish). Mit der Straßenbahn bin ich (und noch eine andere Läuferin) zum Stadion gefahren. (Auf der Karte dort wo das A am linken oberen Rand ist)
Der Zeitplan konnte nicht perfekter sein. Genau in dem Moment,als ich am Stadioneingang ankomme, kommt Moni um die Ecke und läuft ins Stadion ein. Ich feuere sie kurz an und dann laufe ich quer durch's Stadion.
Monis Mann hat sie 100 m vor dem Ziel erwischt und ihre Tochter und ich ...
.... hier .... noch 20 m ...
... und dann Ziel und Zielzeit locker erreicht.
4:27:28 Nettozeit .... super gemacht .... herzlichste Glückwünsche.
 Da darf es auch mal etwas ungelenk die Treppe hoch gehen.

Ich übe nun noch ein bisschen und hoffe beim Rennsteig wenigstens zu finishen.


Kommentare:

  1. Beim Rennsteiglauf gibt es sowieso keine Straßenbahn. Kopf hoch. Wir sehen uns mit Medaille im Festzelt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja und ich kann durch die vielen Berge immer wieder wandern ... wenn es mal nicht so gut läuft. Dieses Jahr zählt nur ankommen.

      Löschen
  2. Für den Rennsteig drücke ich die Daumen, dass Jörgs Szenario zutrifft!

    AntwortenLöschen

Follower