Sonntag, 23. Juli 2017

Verletzt, krank ... alles blöd, fast alles

Manchmal sollte man doch darüber nachdenken, das man keine 20 ist. Aber die Idee war reizvoll ... Sportabzeichen ablegen. Wir haben im Vorfeld ein bisschen geübt, das, was da von den Ü50 Frauen verlangt wird. Hoch- und Weitsprung haben wir abgewählt. Doch der Rest sollte klappen. 3000 m laufen - check, Medizinballweitwerfen - check, beidbeiniger Schlußweitsprung - check, Seilspringen rückwärts - check, 50 m Sprint - check. Nur leider habe ich mir beim Sprint einen Muskel im oberen hinteren Oberschenkel gezerrt. Blöd ... ganz blöd, da damit ein Lauftraining nicht mehr möglich war für mehrere Wochen.

In der Zwischenzeit waren wir für eine Woche in der Mala Fatra in der Slowakai -> Klick!

Um nicht ganz träge zu werden, habe ich die Laufgruppe mit dem Fahrrad begleitet.
THW mit Seerosen und großer Gruppe
Aber auch nur zu dritt, und Pilze sollten nun langsam auch wachsen
Der Mond ist in den See gefallen und ich darf auch mit auf`s Foto. 

Weil ja eine Verletzung nicht reicht, hat mein Körper sich mit Schnupfen und einer Kieferhöhlenentzündung eingedeckt. Irgendwas ist immer. Nach Antibiotika und einer kurzen Zahnbehandlung ... wenigstens weiter Fahrradfahren.
Matti wir haben heute den Bau kontrolliert.
Selfie vor dem Hinweisschild zum Stoppomat. Doch der ist inzwischen abgebaut :-(
Die beiden wollen heute Berge, erst runter und dann wieder rauf.
Kurze Rast an der Neudeckmühle. Die Brücke wird gebaut und der Regen vom Vortag hat das Flüsschen zur braunen Dreckbrühe umgefärbt. 
Feine 37 km heute und bissel Regen war auch dabei.

Gartenfreuden und Beeren pflücken für Marmelade und Likör.
 Die wurden bei der Radtour gleich genascht.
 Was sucht er dort? Keine Ahnung.
Und was ist das? 
Schmetterlinge und Hummeln

 Na das ist doch mal Architektur für die "große" Stadt. Karnickelställe sind großräumiger.

Montag, 5. Juni 2017

Pfingstradeln

 Den Donnerstagslauf haben wir mit außergewöhnlichen Übungen aufgepeppt. Schlussweitsprung, Springseilhüpfen rückwärts, 50 m Sprints ... und wir haben bei der Ein- und Auslaufrunde das herrliche Wetter und die wunderschöne Natur genossen.

Samstag, 03.06.
 Mit Freunden radelnd unterwegs in der Lausitz
 Ehrlichthof
 Braunkohletagebau
 Und gleich daneben ... Natur pur.

Pfingstsonntag, 04.06.
 Bad Muskau
 Fürst Pückler Park auf der polnischen Seite
 Mit alten Holzbrücken ...
 oder metallischen blauen Blumen geschmückten Brücken.
 Das Schloß
 Bitten oder Beten???
 Am Neißeradweg ein Oldtimer-Treffen
 Ooooohhh schön.
 Südseite des Truppenübungsplatzes
 Und nachdem es tagsüber recht häufig geregnet hat ...
 ... ein herrlicher Sonnenuntergang.

Zwei Tage Radfahren mit ingesamt 145 km, der Hintern gewöhnt sich langsam dran.

Sonntag, 28. Mai 2017

Höhenläufe


Mittwoch, 24.05.
In der Nähe von Bautzen findet der "Lauf um die Kreckwitzer Höhe" statt.
So kurz nach dem Rennsteig geht es mir muskulär recht gut, also laufen was luftmäßig drin ist und nicht auf die Uhr schauen.
Aber zuerst einlaufen und den Körper erwärmen, denn das Wetter ist eher kühl und windig. Die Sportfreunde aus Kreckwitz haben die Laufstrecke freigemäht. Da kam uns ein Lied in den Sinn.
 Auf der Wiese haben wir gelegen und wir haben Gras gekaut (geraucht?!) ...
 ... folgen wollt er mir auf allen Wegen ...
 ... Blumen hat er mir geklaut ...
Sprich, wir hatten richtig Spaß ... vorher. Die 2 Runden a 5,1 km waren dann eher nicht spaßig, denn Profil und Untergrund waren an einigen Stellen schwer zu laufen. Wiese und Hügel, Wurzeln und Trail, Asphalt und Kopfsteinpflaster.
Geschafft und mehr oder weniger zufrieden. Ein 3. Platz und zwei 4. Plätze ist eine gute Ausbeute für die BRL-DD.

Männertag, 25.05.
 Im Garten ist gerade Blühzeit in allen Farben.
Wir fahren mit dem Rad unsere obligatorische Tour.
 Der Dreck vom letzten Mal klebt noch dran.
Zuerst zur Dietrichmühle ein Stück Wildschwein vom Grill essen und ein dunkles Bier genießen. Dann weiter nach Rothschönberg.
 Am Eingang zum ... steht dran ;-)
 Innenhof mit Brunnen
Im Landgasthof gab es dann Kaffee bzw. Schokolade und einen Plinsen mit Marmelade bzw. Apfelmus ... hmmm lecker. Nach 39 km war die Runde rum.


Sonntag, 28.05.
Es war eine schwere Entscheidung. Mit den Jungs im schattig-kühlen THW laufen ...
... oder sie ein Stück mit dem Fahrrad begleiten und dann nach Braunsdorf zu einem kleinen Wettkampf im Rahmen des Dorffestes zu fahren. 
Zur Auswahl stehen 5 und 8 km über die sonnig gelegenen Feldwege und Asphaltstraßen rund um Braunsdorf. Wir entschließen uns die 8 km zu laufen, um alle Höhen des Höhenlaufes auszukosten. In der Ausschreibung stand, dass Zeiten und Platzierungen keine Rolle spielen.
Wir, drei Mädels aus der Laufgruppe, haben uns entschlossen gemeinsam zu laufen. Das Teilnehmerfeld war sehr überschaubar und ich vermute, wir waren die einzigen Frauen über die längere Strecke. Die schnellen Herren waren auch schnell aus dem Blickfeld verschwunden und nachdem die 5 km rum waren, war das Besenfahrrad unser Verfolger. Doch hetzen lassen war heute nicht, durch die sehr warmen Temperaturen lief der Schweiß und auch der stetige Wind brachte nur unbedeutende Kühlung. Im Ziel, und auch beim Rundendurchlauf, wurden wir gut mit Getränken versorgt. Äpfel und Banane als Zielverpflegung ... passt. Nach kurzer Erholung wurde auch schon zur Ehrung gerufen. Jeder Voranmelder erhielt seine Urkunde mit der gelaufenen Zeit. Platzierungen waren ja heute nebensächlich. Die Nachmelder erhalten ihre Urkunden zugesandt. Jeder Läufer durfte sich über ein kleines Präsent freuen. Toller Service. Eine kleine liebevoll organisierte Veranstaltung. Die werden wir uns merken.
 Mit dem Rad zurück nach Hause. Doch ein Blick zurück muss sein. Da hinten, wo links die Windräder sind und rechts der Wald beginnt, da haben wir unsere Runde gedreht.
Ein Versuch das Panorama einzufangen. Links der Tharandter Wald, mittig weit hinten die Mohorner Kirche und der Weg führt nach Herzogswalde.

Die Bilder vom Rennsteig sind online.
Mein netter Radbegleiter und gequält sieht es nicht aus, passt.

 

Follower