Sonntag, 15. Juni 2014

Damen-Staffel Langdistanz beim Schlosstriathlon in Moritzburg

14.06.
Samstag früh 6:20 stehen Josi, Tina und ich im Wechselgarten von Moritzburg und bereiten uns auf den Wettkampf vor. 
 Es ist kühl und die Sonne schaut nur ganz selten zwischen den Wolken durch.
Eigentlich muss sich in dem Moment nur Josi vorbereiten, denn sie wird um 7 Uhr die 3,8 km Distanz im Wasser absolvieren. Josi ist kurzfristig für unsere erkrankte Schwimmerin eingesprungen.
Wassertest ... unter 24°C Wassertemperatur dürfen die Schwimmer mit Neo schwimmen.
Start zum Wasserumrühren im Schlossteich
 Zwei Runden um das Schloss
 Josi in der ersten Runde an der zweiten Brücke ... gute Wasserlage ;-). Sie kann, trotz fehlendem Schwimmtraining, eine Zeit von 1h25 für uns verbuchen. Aber Training wird ja eh überbewertet :-o .
Tina übernimmt den Fahrradpart.
 Ich begebe mich mit dem Shuttlebus an die Radstrecke und setze mich an den Berg für einen guten Blick und genügend Zeit den Auslöser am Handy zu drücken.
 Tina erwische ich so ganz gut, weil sie nicht so schnell an mir vorbei rast. Fünf Runden muss sie insgesamt fahren auf welligem Profil. Gesamtradstrecke sind 187,3 km.
Nun habe ich Zeit die Kornblumen zu bewundern und die vielen anderen Langdistanzler. Das Wetter ist nicht so doll. Ab und zu tröpfelt es und der Wind ist zum Teil heftig.
Tina in der nächsten Runde. Ich fahre mit dem Shuttle zurück nach Moritzburg. Fertigmachen für meinen Laufpart. Ich muss noch essen und trinken und dann heißt es warten im Wechselgarten. Sonne, Wolken und Regen wechseln sich schon mal ab. Tina kommt nach 6h34 zum Wechsel.
Nun werde ich testen, wie das ist, erst am Nachmittag zu einem Marathon zu starten.
 Erste Runde geschafft von 6 Runden. Es läuft gut. Wie immer am Anfang etwas zu schnell. Doch dann pegelt sich das Tempo so um die 5:10 - 5:15 ein. Zügig aber mit gutem Gefühl.
 4 Runden geschafft. Inzwischen hat es mal geregnet. Die Anfeuerung durch die Freunde tut gut. Es wird auch schon einsamer auf der Strecke. Die Halbdistanzler sind meistens schon auf dem Weg ins Ziel.
 In der 5 Runde gibt es einem heftigen Regenguss. Ich bin pitschnass und die Kräfte lassen nach. Die Pace geht hoch auf 5:50 und manchmal auch über 6 min. Das Loslaufen nach der Verpflegung wird zur Überwindung. In der 6. Runde scheint mal wieder die Sonne für eine Weile. Aber die km-Zeiten sind häufig über 6 min. Die Waden beginnen zu schmerzen. Kurz vor dem Ziel stehen Josi und Tina. Gemeinsam laufen wir in die Zielgasse.
 Bei 11:50:19 bleibt für uns die Uhr stehen. Mit meiner Marathonzeit von 3h48 bin ich am Ende sehr zufrieden.
 Als einziges Damenstaffelteam haben wir uns den Sieg verdient. Belohnung ist ein Scheck über 200 Euro und somit für uns die Rückerstattung der Startgebühr.
 Sektdusche für erfolgreiches Durchstehen.
 Als Präsent gab es für jede eine riesen Portion Nudeln und
 noch eine Flasche Rotkäppchensekt und
 eine Eierschecke, die gleich angeschnitten und zum größten Teil verspeist wurde.
Sehr hübsche Medaille.

Sonntag nach dem Ausschlafen ... fahre ich noch einmal nach Moritzburg. Dieses Mal zum Anfeuern und somit Dankesagen für die Motivationshilfe vom Vortag.
 Ich treffe viele bekannte LäuferInnen ;-) und wir feuern die Teilnehmer der Olympischen Distanz an.
 Zieleinlauf von Stephie bei ihrem ersten OD.
 Super gemacht.
Danke sagen muss man auch bei den vielen Helfern rund um diese Triathlonveranstaltung. Da sind zwei davon ;-)

Fazit: Mir geht es gut. Die Beine sind zwar schwer, aber nicht Muskelkater belastet. 
Es hat uns viel Spaß gemacht. Vielleicht gibt es davon eine Wiederholung. 

Danke Tina und Josi!!!

Kommentare:

  1. Wahnsinn! Schon wieder ein Marathon und den auch noch irre schnell :-O

    Herzlichen Glückwunsch zu allem!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Lizzy. Jetzt ist erstmal eine kleine Pause bis es heißt: Vorbereitung auf den Jungfrau-Marathon. Meine "Geburtstagswunscherfüllung" zum 50. :-o

      Löschen
  2. Staffelwettbewerbe sind doch etwas ganz besonderes. Ihr habt das toll gemacht. Die Schwimm- und Radzeiten kann ich nicht einschätzen, allein die Strecken flößen mir Respekt ein. Und Deine Laufzeit finde ich klasse! So schnell wäre ich auch gern mal ;-)

    Herzlichen Glückwunsch!

    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Petra,
      mir flößen die Schwimm- und Radstrecke auch gehörigen Respekt ein. Deshalb habe ich das auch geschickt weiterdelegiert ;-) .

      Löschen
  3. Das war ja wieder ein fixer Marathon so ein bissl nach dem Rennsteig.
    Gratulation

    Jörg

    AntwortenLöschen

Follower